Frauen I: Spitzenspiel verloren

Sonnenschein und 20 Grad Außentemperatur gab es beim heutigen Spiel beim Tabellenspitzenreiter FC Ezelsdorf leider nicht. Englisches Wetter, rutschiges Geläuf und Kälte waren angesagt. Nichtsdestotrotz startete die BOL-Begegnung der Frauen, FC Ezelsdorf gegen die SG Nürnberg Fürth 1883 um 16:00 Uhr. Gleich zu Beginn machten die Hausherren gehörigen Druck und zwängten die Gäste in ihre eigene Hälfte. Nur mit Mühe konnten sich die SG-Frauen aus der Umklammerung lösen. Dann aber gleich richtig. In der 12. Spielminute hatte die Nürnbergerin Verena Eichhammer eine dicke Chance per Kopfball das 1:0 für die Gäste zu erzielen. Leider ging der Ball an die Latte und danach leider nicht über die Torlinie. Somit blieb es erstmal beim 0:0. Auch eine weitere Chance von Christina Wagner blieb ohne zählbares Ergebnis. Im Gegenzug konnte dann der FC Ezelsdorf in der 20. Spielminute eine Unachtsamkeit der SG-Abwehr ausnützen und gnadenlos bestrafen. Julia Hirschmann zog aus ca. 20 Metern ab und versengte den Ball unhaltbar für die Nürnberger Torhüterin Steffi Seiffert unter der Latte ins Tor. Nun stand es 0:1 für die Gastgeber. Kurzfristig zeigte der Treffer „Wirkung“ bei den Gästen. Relativ schnell sammelten sich die SG wieder und versuchte nun mit mehr offensivdrang den Ausgleichstreffer zu erzielen. Aber die Ezelsdorfer Defensive wusste dies gut zu verhindern. Einige Chancen konnten sich die SG-Frauen aber doch erarbeiten. Unter anderem Kirsten Ipolt, die sich zwar gut durch die Abwehrreihen wuseln konnte, aber leider beim Abschluss nicht den nötigen Druck auf den Ball brachte. Schließlich beendete der Referee die erste Hälfte der Partie beim Spielstand von 0:1 für den FC Ezelsdorf.

In der zweiten Spielhälfte versuchte nun die SG gleich von Anfang an Druck zu machen. Scheiterte aber immer wieder an der Defensivstärke der Gastgeber. Ezelsdorf kam in der Phase so gut wie gar nicht vor das Tor der Gäste. Nur einmal wurde es gefährlich. In der 50. Minute konnte die SG-Keeperin schlimmeres verhindern. Im Gegenzug konnte die SG sich zwar immer wieder in der gegnerischen Hälfte festsetzen. Konnte aber daraus kein Kapital schlagen. In der 65. Minute gab es nach einem Foul einer Ezelsdorfer Spielerin einen Freistoß für die Gäste. Aus gut 22 Metern traf die Nürnberger Spielführerin Melissa Ludewig mit einem lauten Knall leider nur die Latte. Es war wie verhext. Dies war das 2. Mal Aluminium in dem Spiel für die SG. Eine weitere Chance der Gäste wurde im weiteren Verlauf ebenfalls vergeben. In der 75. Minute zog dann die Ezelsdorfer Spielerin Jasmin Gnan flach auf das Gästetor ab. Ohne Berührung einer weiteren Spielerin änderte der Ball plötzlich die Richtung und überraschte damit die SG Torfrau, die schon in die andere Ecke unterwegs war. Man kann sagen der der Platz das Tor letztendlich erzielt hat. Nun stand es 0:2 für Ezelsdorf. Nun warfen die Nürnberger Damen alles nach vorne. Der Druck auf die Gastgeber wurde immer größer. Nun hatte Nürnberg wieder eine Chance. Leider wieder nicht getroffen. Dann in der 85. Minute, nach Hereingabe von der linken Seite wurde es richtig eng. Nach dem dritten Nachschuss landete der Ball durch Laura Pühler endlich im Ezelsdorfer Tor. Der Anschlusstreffer machte die Sache jetzt richtig spannend. Aber die Zeit wurde immer knapper. Zwei Chancen konnten sich die Gäste noch erarbeiten. Aber es half alles nichts. Das Tor war wieder wie vernagelt. So endete die spannende Partie mit einem 1:2 für die weiterhin ungeschlagenen Ezelsdorfer Damen.

Fazit:
Ein Gegner der endlich mal mitgespielt hat. Dadurch wurde es ein spannendes Spiel. Chancen waren da, aber das letzte Quäntchen Glück hat leider gefehlt. Dies hatten die Gastgeber. Schon allein durch den kuriosen Treffer zum 0:2. Es standen sich zwei ebenbürtige Mannschaften gegenüber. Allerdings war die Chancenverwertung seitens der Gäste die Bessere. Dies hat das Spiel letztendlich entschieden. Man darf auf das Rückspiel gespannt sein.

Autor: